Trainingsinhalte


Das Taekwondo-Training besteht aus: 

 

  • Erwerb der Kondition: Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit sowie der Koordination
  • Schulmäßige Grundtechniken des Angriffes und der Abwehr mit Beinen und Armen
  • Kampftechniken: Fuß- und Fausttechniken zum Rumpf, Fußtechniken zum Kopf, geübt zunächst auf Schlagpolster, dann anwendungsorientiert am mit solider Schutzausrüstung versehenen Trainingspartner, aus abstandsregulierender Beinarbeit (steps) heraus

  • Partnerübungen zum Erwerb der taktischen und strategischen Kampffähigkeit

  • Kampf mit mäßigem Kontakt (Sparring) sowie Vollkontakt-Kampf
  • Selbstverteidigungs-Übungen 
    zu waffenlosen und bewaffneten Angriffen
    Taekwondo lehrt das Erkennen von Chancen und Möglichkeiten, aber auch deren Grenzen.

  • Formen (traditionelle Techniken)
    zur Prüfungsvorbereitung, präzisions- und kraftorientiert

  • Bruchtest an Holzbrettern zur Überprüfung der Wirksamkeit von Techniken, korrekten Ausführung, Beschleunigung und Präzision sowie der inneren Einstellung

  • Epochal wird auf Gurtprüfungen vorbereitet; Prüfung erfolgt bei Erreichen des entsprechenden Leistungsstandes durch lizensierte Prüfer des Bundesfachverbandes.

  • Do („der Weg“), steht für den philosophischer Hintergrund der asiatischen Kampfsportarten. 
    Taekwondo erzieht zum korrekten Verhalten im Allgemeinen sowie zum bewussten Leben der so genannten Sieben Tugenden: Gerechtigkeit, Ehrgefühl, Geist der Einheit, Unermüdlichkeit/Unbezwinglichkeit, Geduld, Höflichkeit und Bescheidenheit.        

                                                        

Unser Schwerpunkt:  Vollkontaktkampf

 

  • Das Training ist schwerpunktmäßig auf den Erwerb der sportlichen Kampffähigkeit ausgerichtet.

  • Der Kampf (Wettkampf)
    Auf einer 8 x 8m großen Kampffläche findet der Vollkontaktkampf über 3 Runden à 2 min statt. Eine ausreichende Schutzausrüstung bewahrt vor nennenswerten Verletzungen. Erlaubt sind gerade Fausttechniken zur Schutzweste, Fußtechniken zur Weste sowie zum Kopf. Kampfrichter und elektronische Kampfwesten-Systeme bewerten die Treffer in Punkten, je nach technischem Schwierigkeitsgrad.

  • Die Schutzausrüstung wird für Partnerübungen, Sparring und Kampf benötigt und besteht aus Kampfweste, Kopf- und Zahnschutz, Handschutz, Tiefschutz und Schienbein- sowie Unterarmschonern.