Berichte 2020-2022


DTU-Finals-9- Bayern (Int. Bavaria Open) 2022

25.06.22

Erneut fand in Nürnberg die diesjährige Bavaria Open, einem der bundesweiten Final-9-Turniere der Deutschen Taekwondo Union e. V., statt. Hierzu machten wir uns mit den beiden erfahrenen Wettkämpfern und Landeskadermitgliedern Stefanos und Ayana auf den Weg in den Süden des Landes. Ca. 600 Kämpfer und Kämpferinnen aus dem In- und Ausland aus 10 Nationen wurden in der 2021 neu errichteten Kia Metropol Arena auf 8 Wettkampfflächen unter Anwendung des neuen Regelwerkes – inkl. der neuen best-of-3-Variante – erwartet.

 

Bei brütender Hitze ging Stefanos trotz einer Schulsportverletzung an den Start. In der Klasse der Jugend B II bis 53 kg waren acht Jungs über die Waage gegangen, sodass es zunächst Viertelfinalkämpfe gab.; Stefanos konnte den seinen überzeugend gewinnen. Er schlug in den beiden ersten Runden jeweils mit 13:3 und 13:1 Mario Tordal von TKD Özer, gewann somit verkürzt das Viertelfinale und zog ins Halbfinale ein.

Dort traf er nach nur ein paar Runden Pause auf Adam Hamda (KSC Essen), mit dessen erheblich größerer Beinlänge zunächst nicht zu spaßen war, so dass Stefanos die erste Runde knapp abgeben musste. Somit musste er zwingend die nächsten beiden Runden gewinnen; doch mit Runde 2 war eine Taktik gefunden und deutlich konnte Stefanos ebendiese Runde für sich entscheiden. So war der Widerstand gebrochen und mit einer Reihe von Kopftreffern und härterem Fight entschied Stefanos auch diesen Kampf für sich.

Der Finalkampf,  erneut sehr kurz darauf,  verlief spannend bis zum Schluss. Adnan Suljevic (ebenfalls KSC Essen), der zuvor den nahezu gleichstark auftretenden Jordanier Abuzaha Nabeel aus dem Rennen geworfen hatte, erwies sich als nicht so leicht zu knacken. Während Stefanos Runde 1 des Finales knapp abgeben musste, konnte er die zweite Runde ebenso knapp für sich entscheiden, sodass es galt in Runde 3 ein letztes Mal alles zu geben. Erneut motiviert durch die Chance auf den Turniersieg wurden alle Verletzungen über Bord geworfen und mit diversen Kopftreffern erkämpfte Stefanos trotz heftiger Schmerzen einen Rundenendstand von 12:3 und somit den Turniersieg.

 

Für Trainingspartnerin Ayana Hilmer gab es in der Klasse der Damen bis 57 kg ein 10köpfiges Teilnehmerfeld. Mit Blick auf einen langen Turniertag kann ein Freilos als Glück gesehen werden, jedoch ebbt die Freude ab, wenn im Viertelfinale sogleich eine Favoritin ansteht.

Mit der Nürnbergerin Garyfalia Chlorou stand hier eine sowohl auf Europa- als auch auf Weltebene erfahrene und erfolgreiche Wettkämpferin auf der Matte, und hatte gerade in einem beeindruckenden Vorkampf die Slowenin Nuria Karimi (TKD Red Power Maribor) erfolgreich aus dem Rennen geworfen. Doch Ayana, gerade 18 Jahre geworden, soeben erst von der A-Jugend in die Damenklasse gewechselt, ließ sich nicht beeindrucken, kämpfte unbeeindruckt und unerschrocken, dabei sauber und griff energisch an, sodass man sagen kann, dass sie auch unter solchen Bedingungen problemlos mithalten und optisch eine super Leistung bringen kann.

 

 

Das Betreuer-/Trainerteam war mit dem Einsatz und den kämpferischen sowie persönlichen Leistungen sehr zu frieden. Die Planung bzgl. der kommenden Turniere steht zeitnah an.



Ostdeutsche Meisterschaft in Schönebeck

18.06.2022

Mit etwas Verspätung hier der Bericht über die „Ostdeutschen Meisterschaften 2022 in Schönebeck“.

In Schönebeck traten wir mit nur drei Kämpfern an, einer davon durch Schulsport verletzt.

Verletzungsbedingt nur Bronze für Stefanos bei der B-Jugend II -51 kg, wobei wir trotz deutlicher Führung Stefanos den Halbfinalkampf abbrachen, um den Start beim kommenden Final-9-Turnier, der Int. Bavaria Open in Nürnberg, nicht zu gefährden.

Ayana hatte ihr erstes Turnier in der Damenklasse (- 57 kg) und musste sich nun neu an den dort üblichen Kampfstil anpassen; das dauert normalerweise seine Zeit; sie verlor das Halbfinale bei ansonsten guter Leistung und verbucht die Bronzemedaille als Erfahrung.

 

Für Neueinsteigerin Greta (Jugend A +68kg) gab es ebenfalls Bronze. Sie übertraf in ihrem allerersten Kampf alle Erwartungen, musste sich zwar nach Punkten einer größeren und ranghöheren Gegnerin geschlagen geben, wie es am Anfang normal ist, und hat ihre Medaille mehr als verdient nach Hause gebracht.



Kaderlehrgang in Georgsmarienhütte

15.05.2022

Am Sonntag, dem 15. Mai nahmen Steve und Ayana am Landeskaderlehrgang Kampf der Niedersächsischen Taekwondo Union in Georgsmarienhütte teil. Leider steht der bisherige Landestrainer Hayati Yardim nicht mehr zur Verfügung und die Position ist derzeit noch vakant, daher wurden Ivan Bulanovic und Mirvet Sinanovic als Interimstrainer eingesetzt, sodass trotz der unbesetzten Stelle ein lehrreiches Training gelang. Die zwei Einheiten boten am Vormittag Technik und Taktik im Rahmen des Schlagpolstertrainings; am Nachmittag wurden Sparringskämpfe durchgeführt, wobei auch deutlich ältere und schwerere Gegner zu bewältigen waren. Für die beiden Arnumer Kadermitglieder gab es einige interessante Übungen und auch etwas Muskelkater an den Folgetagen aufgrund des ungewohnten Trainingsablaufes und der deutlich schwereren Trainingspartner. 



Gurtprüfung vor Weihnachten

09.12.2021

Direkt vor der Weihnachtspause absolvierten einige Sportler der oberen und unteren Gruppen ihre Gurtprüfung und konnten trotz kurzer Vorbereitungsphase alle Prüfungsfächer zur Zufriedenheit der Trainer bestehen. Trotz des vollen Kalenders erklärte sich der DTU-Prüfer Wolfgang Falke bereit nach Arnum zu kommen. 

Herzlichen Glückwunsch an alle Prüflinge zu den gezeigten Leistungen und dem neuen Kup-Grad.



Veranstaltungen aufgrund von Corona ausgefallen ab März 2020


G2-Presidents cup in Schweden

19.-21.02.2020

 

In dieser Woche flog Kostas nach Helsingborg/Schweden um dort am Presidents Cup (Weltranglistenturnier mit zweifacher Wertung) teilzunehmen. 

 

Im Verlauf der Vorrunden musste er sich letztendlich trotz zeitweiser Führung seinem Gegner aus Russland nach Punkten geschlagen geben und schied so vor den Medaillenrängen aus. 



Kader-Lehrgang in GMHütte

16.02.2020

 

Am Sonntag nahmen unsere Sportler Ayana und Kostas am ganztägigen Kader-Lehrgang der Niedersächsichen Taekwondo Union e. V.  unter der Leitung von Landestrainer Hayati Yardim in GMHütte teil.

 

Im Mittelpunkt standen Vorderbeinarbeit und die Anwendung im Sparring sowie die Integration der individuellen "Lieblingstechniken" der Sportler. 

 

 



Deutsche Meisterschaft Jugend A 2020

26.01.2020

 

Soeben in die obere Leistungsklasse gewechselt, durfte Ayana erstmals an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen, die in diesem Jahr in Lünen (NRW) stattfanden.

400 Teilnehmer aus Deutschland waren angereist und in Ayanas Klasse der Jugend A – 59 kg traten insgesamt zwölf Kämpferinnen aus ganz Deutschland an.

 

Bereits im Viertelfinale erwartete Ayana jedoch die mehrfache Medaillengewinnerin von Weltranglistenturnieren, Erstplatzierte der G1 Austrian Open 2019 und spätere Finalistin, Anastasia Rovithis (Baden-Württemberg), die ihre internationale Erfahrung und ihr höheres Gewicht ausspielte. Ayana gab alles, musste sich aber nach Punkten geschlagen geben und verbuchte diese Viertelsfinalsniederlage als selbstverständliches Ereignis des Lernens und wertvollen Erfahrungsgewinn.



DTU-Final-8-Serie  -  Hessen

18.01.2020

 

Am 18.01.20 starteten wir mit Ayana, Kostas, Steve und Dominik beim ersten DTU-Final8-Turnier des Jahres mit 400 Teilnehmern in Hessen und holten vier Medaillen . 

Für Stefanos war es eindeutig ein gelungener Start in seiner neuen Altersklasse B-Jugend. Obwohl nun einer der Jüngsten in der Kadettenklasse bis 37 kg fegte er alle Gegner überlegen von der Fläche: Nach Viertelfinalsieg über Lenn Jungmann (Koru TKD) und Halbfinalsieg über Saan Massoumi (Cappel Marburg) gelang ihm im Finale ein Abbruchsieg  über den Gelnhäuser Finn Kitzmann nach der 20-Punkte-Differenz-Regel zum Ende der zweiten Runde und somit der Turniersieg. Gold für Stefanos.

Silber gab es für Kostas (A-Jugend bis 68 kg LK 1), der im Halbfinale Vinzent Hoermann (SV Raisting TKD) nach Punkten (25:14) über die Runden schlug, sich jedoch im Finale dem Thüringer Alexander Barz geschlagen geben musste; ein unbeabsichtigter und von der Kampfleiterin ignorierter Griff ins linke Auge durch den Gegner verminderte Kostas Sehvermögen ab der zweiten Runde und begrenzte die entsprechend die Reaktionsmöglichkeiten, sodass Kostas letztendlich knapp nach Punkten verlor.

Dominik musste sich bei der A-Jugend bis 51 kg mit Bronze zufrieden geben; im Halbfinale unterlag er in letzter Sekunde mit einem Punkt Rückstand nach ansonsten ausgeglichenem Kampf dem deutlich größeren Kamran Osmani (Landeskader Sachsen-Anhalt).

Für Ayana fand hier die Feuerprobe auf dieser Ebene statt. Ayana traf im Viertelfinale auf die deutlich größere Joelle Mackeben (BSV Jitae Stadthagen). Hier gelangt ihr das Weiterkommen durch einen Punktsieg von 14:2. Im anschließenden Halbfinale stand ihr mit Jill-Marie Beck aus Iserlohn nun eine international erfahrene Kämpferin mit einigen Medaillen und Finalplätzen auf Weltranglistenturnieren gegenüber. Ayana konnte jedoch für diese Gegnerin unerwartet gut mithalten, passte sich sofort dem hohen Tempo der für Iserlohn und den ehemaligen Bundestrainer Carlos Esteves startenden Kämpferin an und punktete unbeeindruckt selbst. Dass es letztendlich dann doch zu einer Punktniederlage von 15:22 kam, ist der Erfahrung der Gegnerin geschuldet. Ayanas Bronzemedaille ist mehr als verdient und die Leistung ein viel versprechender Einstieg in LK-1-Turniere dieser Ebene.

 



noch in bearbeitung